#7 BlumenfreiheitMuse

Carpe
  diem

Dieses üppige Bukett ist mehr als ein „Sträußchen” oder ein Bund Blumen. In diesen turbulenten Zeiten erlebt die Suche nach inneren Werten eine Renaissance. Freiheitliche Ideale und blühende Gedanken haben ihre Hoch-Zeit. Sträuße werden dementsprechend ausgelassener und üppiger. Ein Fest der persönlichen Freiheit, eingefangen in einem Strauß wilder Schönheit_______.

Fünf künstlerische Interpretationen unserer Sommermuse: Das wilde Blumenbukett à la 2018.

1

Faszinierender Strauß

Vesna Vrdoljak gestaltet die schönsten Kollagen von Sträußen, aus alten Drucken und Zeitschriften. Ihre Leidenschaft für diese analoge Methode verleiht ihren faszinierenden Sträußen eine Vintage-Ausstrahlung. In viktorianischer Zeit bedeutete ein Strauß als Geschenk, dass der Schenkende eine geheime Botschaft übermitteln möchte. Wenn man sich die Sträuße von Vesna etwas genauer anschaut, findet man auch in ihnen besondere „verborgene” Details.

Vesna Vrdoljak, Collagen-Künstlerin
vesnascollages.tumblr.com

2

Ein Blumenmädchen

Your rosy cheeks
The scent of kindness seeks
Its own level
I smell and revel
You were a flower girl
Blind
And now
A pretty woman
The most beautiful rose
On my mind
You
Remember me
When you touch my hand
Love’s spring
Begins to flow
Your radiant smile
The sparkle in my heart
und
A warm glow

Quelle: poemhunter.com, Künstler Per Nig

3

Das Goldene Zeitalter in einer Vase

Der Strauß als Stillleben, als eine Quelle der Inspiration – genau das wollen wir erreichen! Im Goldenen Zeitalter waren abwechslungsreiche Sträuße mit vielen verschiedenen Blumen gefragt, am liebsten in einer imposanten Vase. Sie wurden immer wieder als Auftragsmalerei auf Leinwand verewigt und diese Gemälde für viel Geld verkauft. Unbegreiflich, dass dies damals – obwohl eine große Nachfrage bestand – eine der am wenigsten anerkannten Kunstformen war. Höchste Zeit für ein Revival…

Fotografie: Iris Duvekot. Styling: Lidewij Smeur (mit bestem Dank: Christian Lacroix, Koninck' royal interior decor und Kramer kunst & antiek)

3

Barocke Dekadenz

Dekadenz ist wieder angesagt! Wir stehen auf Deko, Deko und noch mehr Deko. Blumen werden auf Händen getragen, als wären sie Diven, sie sprengen ihr adrettes Korsett und setzen in diesem Jahr in der Vase ein Statement der Fülle, Wildheit und Üppigkeit. Lang lebe die überschwängliche Freiheit des Luxus.

Foto: Blumenbüro Holland. Fotografie: Erik van Lokven, Styling und Floristik: Elize Eveleens und Jeannette Philippo

4
5

Das Verstreichen der Zeit

Bas Meeuws ist es Anliegen, echte und zeitlose Schönheit in das Alltagsleben zu bringen. Dabei geht es ihm um echte Freude und Begeisterung. Und in der Tat strahlen seine üppigen Arbeiten vor lauter Pracht. Blumen sind für ihn ideale Objekte, um dieses Ziel zu erreichen. Sie bieten Farbe, Duft und außergewöhnliche Formen. Außerdem schätzt der Künstler ganz besonders die Empfindsamkeit frühmoderner Meister. Deren Arbeiten dienten nicht nur dazu, die Betrachter zum Genießen anzuregen und den Augenblick zu genießen − carpe diem – sie boten mit ihrer eingefrorenen Schönheit auch Trost für das Verstreichen der Zeit. „Die Sträuße auf den Gemälden dieser Zeit waren unmögliche Kombinationen aus Blumen, die eigentlich in verschiedenen Jahreszeiten blühen. Man hat so die Chance, über die Zeit hinaus zu arbeiten und diese anzuhalten.“

Video und Fotos:
Van Santen & Bolleurs in Zusammenarbeit mit Bibi Silver Funcke

Video und Fotos:
Van Santen & Bolleurs in Zusammenarbeit mit Bibi Silver Funcke