#6 Exotique erotikEditorial

Exotische Erotik

Florale Chinoiserie, oh, là, là. Unsere Musen verströmen exotische Erotik. Diese Frühlingsausgabe ist wie ein sinnliches Erwachen – sowohl in Bezug auf den Zeitpunkt als auch auf die Jahreszeit. Buchstäblich ein neuer Frühling, mit viel Liebe zur Natur, die so wohltuend für das Auge ist. Und als inspirierende Religion, in der man die Ängste, die das tägliche Leben mit sich bringt, durch die wunderbare Mystik verliert. Unsere Hinwendung zu einer botanischen Flut führt uns in eine moderne Märchenwelt, als Gegengewicht zu unserer Gesellschaft, die in ihren Grundfesten erschüttert scheint. Die Iris fungiert dabei als Botschafterin guter Nachrichten, denn die unerschrockene, expressive blaue Schönheit steht für eine Epoche des Mutes, der Farbe und der Hoffnung – ein Versprechen für all das Schöne, das noch kommen wird, wie aus heiterem (blauem) Himmel.

Dabei wird sie flankiert von floralen Inspirationsquellen aus dem anmutigen Asien: wo Schönheit und Ästhetik miteinander verflochten sind. Wo Knospen gehegt und gepflegt werden, bis die Sonne sie dazu bringt sich zu entfalten. Wo sinnliche Erregung in jahrhundertealten japanischen Meisterwerken treffend illustriert wurde und wo in alten Höfen die Kirschblüten herabrieseln und von heimlicher Liebe erzählen. Die Sakura, die Kirschblüte, als Wiedergeburt von Mutter Natur. In dieser Ausgabe feiern wir den Ursprung des Lebens. Wir wollen, dass Sie sich königlich fühlen, versetzt ins 18. Jahrhundert. Mit ein wenig floraler Hysterie wie bei Marie-Antoinette, der stillen Schönheit des beinah musealen Dioramas ausgestopfter Dinge, üppigen Verzierungen (ein „Hallo” an Dolce & Gabbana), exotischer grüner Pracht und tropischen Blütenkelchen. Wir öffnen für Sie eine Online-Version eines botanischen Gartens, in dem man sich stundenlang aufhalten möchte: zwischen japanischen Meistern, blumengeschmückten Kimonos, mannshohem Bambus und riesigen Monstera-Blättern, an einem Hibiskus Tee-Ritual teilnehmen – für eine kleine Dosis asiatisches Zen und natürlich mit Alberta Ferretti Rosenpantoletten an den Füßen.

Let’s celebrate the beauty of nature.

Marc Eijsackers,
Esther de Waard

Blumenbüro Holland

Ein Dank an unsere Musen: Dolce & Gabbana, Balmain, Marco de Vincenzo, Hibiskus, Bambus, Iris, Marie-Antoinette, Gucci, Dries van Noten, Azuma, Aurin Lauder, The Attico, Happy leafs, Japanische Keramik, Ginko, Lilie, Shanghai, Manrepeller, Kirschblüten, Zuber ‘Décor Chinois’, Ito Jakuchu, Kevin Sloan, A Modern Grand Tour & Alberta Ferretti.

Collage
Nancy Berendsen
Rosanne Loffeld
Rosa Mathijssen

Hintergrund
Edith Rewa

Animation
Kirsten Meeuwis