#4 Die Zusammenkunft

Ein Da Vinci-
 Zusammentreffen

Ein Da Vinci-
 Zusammentreffen

Soweit wir wissen, etablierte Leonardo da Vinci bereits im 16. Jahrhundert besondere Zusammentreffen als kleine Ereignisse. Er liebte es, Künstlerfreunde in sein wunderschönes Weingut einzuladen, wo sie die Schönheit der Natur, die Kunst und gutes Essen genießen konnten. Fotograf Richard Truscott kennt dieses friedliche und zufriedene Gefühl, das einem das Gärtnern schenken kann und lädt Sie zu seinem eigenen atemberaubenden Da Vinci-Zusammentreffen ein_______.

Was ist deine früheste Erinnerung an Pflanzen?

Richard: „Mein Großvater war ein begeisterter Gärtner und hatte ein wunderbares Gewächshaus. Dieses zu betreten, war für mich immer wie ein Abenteuer. Ich erinnere mich an den Duft von Jasmin und an das Pflücken der Tomaten, die wir dann noch im Gewächshaus gemeinsam gegessen haben.”

Das Da Vinci-Zusammentreffen erinnert an Italiens Eleganz und Schönheit ... Welchen besonderen Moment in Italien würdest du gerne teilen?

Richard: „Ich liebe Italien wegen des Essens und der Einfachheit der Gerichte. Ich habe dort mein Lieblingsessen im ,Amalfi‘ entdeckt: Spaghetti mit Olivenöl, Knoblauch, Chili und Petersilie. Ich habe es schon oft selbst gekocht. Es geht schnell und ist ganz einfach.”

Wie sieht für dich eine perfekte Zusammenkunft aus?

Richard: „Eine perfekte Zusammenkunft schließt Familie und Freunde ein. Menschen, die dir alle etwas bedeuten und es sollte an einem heißen, sonnigen Tag stattfinden ... mit Erwachsen und Kindern, vielleicht zu einen sonntäglichen Mittagsessen bei dem gegrillt wird. Es ist wirklich die Gesellschaft, die ein Zusammentreffen ausmacht. Menschen, die einem das Gefühl geben zu Hause zu sein und die dir helfen aus dem Berufsalltag zu entkommen. Eine Zeit, in der alle aus ihrer Deckung kommen und einfach nur sie selbst sind. Diese Momente sind heutzutage wirklich selten.”

Was ist deine früheste Erinnerung an Pflanzen?

Richard: „Mein Großvater war ein begeisterter Gärtner und hatte ein wunderbares Gewächshaus. Dieses zu betreten, war für mich immer wie ein Abenteuer. Ich erinnere mich an den Duft von Jasmin und an das Pflücken der Tomaten, die wir dann noch im Gewächshaus gemeinsam gegessen haben.”

Das Da Vinci-Zusammentreffen erinnert an Italiens Eleganz und Schönheit ... Welchen besonderen Moment in Italien würdest du gerne teilen?

Richard: „Ich liebe Italien wegen des Essens und der Einfachheit der Gerichte. Ich habe dort mein Lieblingsessen im ,Amalfi‘ entdeckt: Spaghetti mit Olivenöl, Knoblauch, Chili und Petersilie. Ich habe es schon oft selbst gekocht. Es geht schnell und ist ganz einfach.”

Wie sieht für dich eine perfekte Zusammenkunft aus?

Richard: „Eine perfekte Zusammenkunft schließt Familie und Freunde ein. Menschen, die dir alle etwas bedeuten und es sollte an einem heißen, sonnigen Tag stattfinden ... mit Erwachsen und Kindern, vielleicht zu einen sonntäglichen Mittagsessen bei dem gegrillt wird. Es ist wirklich die Gesellschaft, die ein Zusammentreffen ausmacht. Menschen, die einem das Gefühl geben zu Hause zu sein und die dir helfen aus dem Berufsalltag zu entkommen. Eine Zeit, in der alle aus ihrer Deckung kommen und einfach nur sie selbst sind. Diese Momente sind heutzutage wirklich selten.”

„MEIN GARTEN IST MEIN HEILIGTUM. JEDES MAL WENN ICH VON MEINER ARBEIT NACH HAUSE KOMME, MÄHE ICH ZUERST DEN RASEN UND KÜMMERE MICH UM DIE PFLANZEN.“

Wie sehen deine Wochenenden aus?

Richard: „Die Wochenende sind mir heilig. Diese Zeit gehört meiner Familie, natürlich auch den beiden Jungs, unseren Zwillingen. Wir essen zusammen und verbringen Zeit miteinander – wir hängen sehr an diesen Momenten. Die Zwillinge schlagen normalerweise vor (eigentlich bestimmen sie) was wir essen. Zu 95 Prozent ist es ein Braten als Abendessen oder zum Mittag. Es macht so viel Freude, einfach zusammen zu sein und am Tisch zu sitzen und zu reden.”

Was inspiriert dich in der Natur am meisten?

Richard: „Besonders beeindruckt war ich vor einiger Zeit, als ich in Northumbria beruflich unterwegs war. Das Moorland dort ist so weitläufig, so inspirierend und schön. Als wildlebende Hirsche an uns vorbei liefen, habe ich gedacht: ‚Das ist das echte Leben. So ist es wirklich.‘ Es hat mich daran erinnert, dass die Natur diese besondere Macht hat, uns Demut zu lehren. Sie erdet uns und führt uns die Wirklichkeit wieder vor Augen. Wir können die Natur nicht kontrollieren, sie kontrolliert uns. Es geht nicht um mich, es passiert so viel auf der ganzen Welt.”

Hast du Pflanzen auf deinem Gartentisch?

Richard: „Neben dem Gärtnern liebe ich es zu kochen, so dass ich immer einige Chili-Pflanzen und verschiedene Kräuter da habe. Draußen zu Kochen ist einfach unschlagbar. Ich hole mir die Zutaten dann direkt aus dem Garten. Kräuter sehen auch in einem Krug mit Schnittblumen großartig aus.”

Du liebst das Outdoor-Kochen mit Kräutern aus deinem Garten. Was sind deine Lieblingsgerichte, die du gerne zubereitest?

Richard: „Das Gericht, das ich am liebsten zubereite, ist ein Grillhähnchen mit Rosmarin, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, Salz und Salbei. Es ist ein wirklich einfaches Gericht, das man direkt auf dem Grill zubereitet. Manchmal grille ich auch Fisch: einen Seebarsch oder eine Makrele. Meine wichtigsten Saisonkräuter sind Rosmarin, Thymian, Salbei und Minze und natürlich noch viele andere mehr.”

Wann hast du das letzte Mal für jemanden Pflanzen gekauft?

Richard: „In diesem Sommer habe ich Glück gehabt und Tickets für die Chelsea Flower Show ergattert. Ich habe dort großartige blaue Rosen entdeckt, die den RHS Rose of the Year Award gewonnen haben. Ich habe einige bestellt, die später im Jahr für meinen Garten geliefert werden.”

„EIN MALER SOLLTE JEDE LEINWAND ZUERST IN SCHWARZ GRUNDIEREN, DENN ALLE DINGE IN DER NATUR SIND DUNKEL, ES SEI DENN, SIE WERDEN DEM LICHT AUSGESETZT.”

- Leonardo da Vinci

Wie sehen deine Wochenenden aus?

Richard: „Die Wochenende sind mir heilig. Diese Zeit gehört meiner Familie, natürlich auch den beiden Jungs, unseren Zwillingen. Wir essen zusammen und verbringen Zeit miteinander – wir hängen sehr an diesen Momenten. Die Zwillinge schlagen normalerweise vor (eigentlich bestimmen sie) was wir essen. Zu 95 Prozent ist es ein Braten als Abendessen oder zum Mittag. Es macht so viel Freude, einfach zusammen zu sein und am Tisch zu sitzen und zu reden.”

Was inspiriert dich in der Natur am meisten?

Richard: „Besonders beeindruckt war ich vor einiger Zeit, als ich in Northumbria beruflich unterwegs war. Das Moorland dort ist so weitläufig, so inspirierend und schön. Als wildlebende Hirsche an uns vorbei liefen, habe ich gedacht: ‚Das ist das echte Leben. So ist es wirklich.‘ Es hat mich daran erinnert, dass die Natur diese besondere Macht hat, uns Demut zu lehren. Sie erdet uns und führt uns die Wirklichkeit wieder vor Augen. Wir können die Natur nicht kontrollieren, sie kontrolliert uns. Es geht nicht um mich, es passiert so viel auf der ganzen Welt.”

Hast du Pflanzen auf deinem Gartentisch?

Richard: „Neben dem Gärtnern liebe ich es zu kochen, so dass ich immer einige Chili-Pflanzen und verschiedene Kräuter da habe. Draußen zu Kochen ist einfach unschlagbar. Ich hole mir die Zutaten dann direkt aus dem Garten. Kräuter sehen auch in einem Krug mit Schnittblumen großartig aus.”

Du liebst das Outdoor-Kochen mit Kräutern aus deinem Garten. Was sind deine Lieblingsgerichte, die du gerne zubereitest?

Richard: „Das Gericht, das ich am liebsten zubereite, ist ein Grillhähnchen mit Rosmarin, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, Salz und Salbei. Es ist ein wirklich einfaches Gericht, das man direkt auf dem Grill zubereitet. Manchmal grille ich auch Fisch: einen Seebarsch oder eine Makrele. Meine wichtigsten Saisonkräuter sind Rosmarin, Thymian, Salbei und Minze und natürlich noch viele andere mehr.”

Wann hast du das letzte Mal für jemanden Pflanzen gekauft?

Richard: „In diesem Sommer habe ich Glück gehabt und Tickets für die Chelsea Flower Show ergattert. Ich habe dort großartige blaue Rosen entdeckt, die den RHS Rose of the Year Award gewonnen haben. Ich habe einige bestellt, die später im Jahr für meinen Garten geliefert werden.”

Was ist dein Lieblingsgeschäft um Pflanzen zu kaufen?

Richard: „Ich liebe Peterham Nurseries bei Richmond in London. Sie haben eine unglaubliche Auswahl an Pflanzen, Möbeln und anderen Dingen, von denen du nicht einmal geahnt hast, dass du sie unbedingt in deinem Garten brauchst. Alles präsentiert in einem atemberaubenden, georgianischen Küchengarten. Eine sehr friedvolle Oase, ganz in der Nähe von London und sehr inspirierend. Es ist unmöglich dort mit leeren Händen rauszugehen. Man kann sogar zwischen den Pflanzen essen.”

An welche ungewöhnlichen Stellen stellst du deine Pflanzen?

Richard: „Ich besitze eine große, antike Küchenvitrine und ich habe Sukkulenten in antike Dosen und Töpfe gepflanzt, die jetzt neben den Tellern und Gläsern stehen.”

Wenn du an einen Strauch denkst, was fällt die dann ein?

Richard: „An Trachelospermum jasminoides, den Sternjasmin – meine Arbeit hat mich an viele weitentlegene Orte geführt, inklusive der Karibik, wo sehr viele dieser Pflanzen wachsen. Ihr Duft versetzt mich in die Zeit, in der ich als Kind in Barbados gelebt habe und in das Gewächshaus meines Großvaters in Cornwall.”

Ohne Pflanzen wäre mein Leben….

Richard: „Stressig und unerträglich. Mein Garten ist mein Heiligtum. Jedes Mal wenn ich von meiner Arbeit nach Hause komme, mähe ich zuerst den Rasen und kümmere mich um die Pflanzen. Das entspannt mich und ich werde geerdet.”

Eine Fashion-Show mit Pflanzen an die man sich unbedingt erinnern sollte?

Richard: „Als Raf Simons bei Dior war, kreierte er eine großartige Show im Louvre mit einem Berg aus lauter Rittersporn. Das war atemberaubender als die Kollektion!”

Welche Pflanze symbolisiert ein Highlight in deinem Leben?

Richard: „Die zwei Rosen in meinem Garten – eine Strauch- und eine Kletterrose – die für meine beiden Jungs, die Zwillinge, zu ihrer Geburt gepflanzt wurden. Jedes Mal wenn ich sie ansehe, muss ich lächeln – und sie haben mich nicht so viel gekostet oder machen mir so viele Sorgen wie meine Kinder. ”

Dein bester Trick, damit deine Pflanzen frisch und grün bleiben?

Richard: „Neben Wasser und Sonne singe ich ihnen einen kleinen Song von Johnny Cash vor.”

Wusstest du, dass es in Johnny Cashs „Flesh and Blood“ um die Natur geht?
Denkst du an etwas Bestimmtes oder hast du besondere Erinnerungen bei diesem Song?

Richard: „Ich liebe dieses Lied! Es geht um alles. Um das Leben und um den Tod. Um Leidenschaft und Liebe. Es geht um alles, was du zurücklässt_______.”

Text
Rosanne Loffeld und Angel Trinidad