#3 Die Zusammenkunft

Das Idyll der
  ersten
Frühlingssonne

Lange Tische bedeckt mit üppigen Strängen zartduftender Frühlingsblumen und Jasmin. Frisches Obst und Köstlichkeiten, die ein Fest für das Auge sind, auf einem Untergrund aus zurückhaltendem weißen Segeltuch und grünem Leinen. Ein großer Schwan und weiße Vögel sorgen für ein märchenhaftes Ambiente. Lassen Sie sich bezaubern und inspirieren. Herzlich willkommen bei unserer idyllischen Zusammenkunft im Frühling_______.

Wie sieht eine perfekte „Zusammenkunft” für dich aus?

Cleo: „Zusammen sein mit Menschen, die man mag und einen schönen Abend haben, überall Blumen, leckeres Essen und verwöhnt werden. Am liebsten esse ich in Italien, mitten in der Natur, mit Menschen, die man nicht kennt. Ich selber bin keine tolle Köchin, aber ich liebe es, eine Tafel schön herzurichten. Mit Dingen, die man in der Natur findet, zarte Blüten, eine handgeschriebene Menükarte dazu, auf jeden Fall nichts, was viel kostet. Einfach kleine Schätze, die man selbst gefunden hat, eine Rolle schönes Papier auf dem Tisch oder eine alte Gardine... alles, um es etwas persönlicher zu machen. Ich nehme mir ein Stück Stoff vom Flohmarkt, um alles einzudecken. Ist es nicht eine Sünde um die 300 Euro für eine Tischdecke auszugeben, auf der anschließend rumgekleckert wird? Ich liebe lange Tafeln – sie sollten wirklich groß sein – mit vielen Menschen. Ein bisschen ‘over the Top’ und märchenhaft. Die Atmosphäre von Gemälden wie man sie in Florenz sehen kann, die „Primavera“ von Boticelli oder „Die Geburt der Venus“. Die Blumen und Farben, das Pudrige, all das passt sehr gut zu mir. Ich mag die Stimmung in alten Gemälden. Mein Vater hat mich in Italien oft mit in Museen genommen. Er hat Kunstgeschichte studiert und mir viel darüber erzählt. Ein bisschen mystisch und verträumt, das finde ich richtig schön.”

Wie sieht eine perfekte „Zusammenkunft” für dich aus?

Cleo: „Zusammen sein mit Menschen, die man mag und einen schönen Abend haben, überall Blumen, leckeres Essen und verwöhnt werden. Am liebsten esse ich in Italien, mitten in der Natur, mit Menschen, die man nicht kennt. Ich selber bin keine tolle Köchin, aber ich liebe es, eine Tafel schön herzurichten. Mit Dingen, die man in der Natur findet, zarte Blüten, eine handgeschriebene Menükarte dazu, auf jeden Fall nichts, was viel kostet. Einfach kleine Schätze, die man selbst gefunden hat, eine Rolle schönes Papier auf dem Tisch oder eine alte Gardine... alles, um es etwas persönlicher zu machen. Ich nehme mir ein Stück Stoff vom Flohmarkt, um alles einzudecken. Ist es nicht eine Sünde um die 300 Euro für eine Tischdecke auszugeben, auf der anschließend rumgekleckert wird? Ich liebe lange Tafeln – sie sollten wirklich groß sein – mit vielen Menschen. Ein bisschen ‘over the Top’ und märchenhaft. Die Atmosphäre von Gemälden wie man sie in Florenz sehen kann, die „Primavera“ von Boticelli oder „Die Geburt der Venus“. Die Blumen und Farben, das Pudrige, all das passt sehr gut zu mir. Ich mag die Stimmung in alten Gemälden. Mein Vater hat mich in Italien oft mit in Museen genommen. Er hat Kunstgeschichte studiert und mir viel darüber erzählt. Ein bisschen mystisch und verträumt, das finde ich richtig schön.”

„Ich finde, Wicken sind mit ihren wunderschönen zarten Farben echte Frühlingsblumen und sie duften außerdem so gut. Zart und zerbrechlich und eigentlich fast wie aus einem Märchen.”

Was steht bei dir zu Hause in der Vase?

Cleo: „Meist große, blühende Zweige, ich bin verrückt nach Obstblüten und Magnolienzweigen. Es steht immer eine sehr große Vase auf dem Tisch mit etwas Blühendem darin. Bei einem wirklich spannenden Feldblumenstrauß kann ich richtig poetisch werden.”

Wann hat sich deine Leidenschaft für den perfekten Tisch und das ideale Bild in deinem Kopf festgesetzt?

Cleo: „Früher wollte ich nur Kleider für meine Puppen nähen oder in meinem Zimmer Stillleben basteln. Im Alter von fünf Jahren war ich mir sicher, dass ich Modeschöpferin werden wollte. Aber als ich dann auf der Akademie war, fand ich es doch zu viel Rumgezupfe an der Nähmaschine. So wurde ich also Stylistin. Das ist wirklich meine Leidenschaft. Ich versuche immer mich selbst zu übertreffen, mich neu zu erfinden. Manchmal ist das ein bisschen nervig für die Menschen, die mit mir zusammenwohnen. Ich habe viele Sammlungen und liebe Ton-in-Ton-Arrangements. Wenn wir ein neues Sofa kaufen müssen, denke ich ewig darüber nach. Meinen Mann macht das verrückt, er ruft dann: „Wann kaufen wir einfach mal etwas Buntes?“ Aber das wird nie passieren. Es muss einfach alles stimmen. Dass ich etwas schön finde, passiert nicht so schnell. Mein Mann traut sich darum auch nicht, mir einfach mal was zu kaufen. Aber wenn er mich wirklich überraschen will, geht er zu Sukha (führendes Geschäft für Lifestyle-Accessoires in Amsterdam, Red.), um genau die Vasen zu kaufen, die ich schon ganz lange haben möchte. Das ist so lieb!”

Hast du kürzlich mal einen blumigen Schatz gefunden? Und wenn ja, wo?

Cleo: „Eigentlich bin ich immer auf der Suche nach aparten Dingen, die ein kleines bisschen anders sind. Flohmärkte, Second Hand-Läden, die Natur... ich streune überall herum auf der Suche nach einem schönen Blatt, einem schönen Stein, Tonwaren, Keramik oder Glas. Das sammle ich dann für meine Produktionen. Es steht alles nach Farben sortiert auf Brettern in meinem Arbeitszimmer, von Rosa bis Holz, Terrakotta, sandfarben, in Weiß, Schwarz-Weiß, Schwarz, darüber helles Glas, dann ein bisschen Grau, dann ein Verlauf von Zartgrün zu Dunkelgrün und so geht es weiter. Es ist ein bisschen wie mein eigenes kleines Museum. Mein ganzes Haus ist voll mit Ecken und Schränken, mit Nischen in denen etwas steht. Meine Kinder sammeln auch schon wie verrückt, sie kommen immer wieder mit Federn, Steinen und Blumen nach Hause. Die Sachen von Lev sind immer vollgestopft mit allerlei verrückten Sachen.”

„Ich finde, Wicken sind mit ihren wunderschönen zarten Farben echte Frühlingsblumen und sie duften außerdem so gut. Zart und zerbrechlich und eigentlich fast wie aus einem Märchen.”

Verwendete Blumen

Eine Mischung aus Frühlingsblumen mit einer Basis aus Jasmin als verbindendem Faktor.
Avalanche Rosen
David Austin Rosen
Flieder
Ranunkeln
Tulpen
Anemonen
Nelken
Rittersporn
Löwenmäulchen
Helleborus
Mohnblumen

Was steht bei dir zu Hause in der Vase?

Cleo: „Meist große, blühende Zweige, ich bin verrückt nach Obstblüten und Magnolienzweigen. Es steht immer eine sehr große Vase auf dem Tisch mit etwas Blühendem darin. Bei einem wirklich spannenden Feldblumenstrauß kann ich richtig poetisch werden.”

Wann hat sich deine Leidenschaft für den perfekten Tisch und das ideale Bild in deinem Kopf festgesetzt?

Cleo: „Früher wollte ich nur Kleider für meine Puppen nähen oder in meinem Zimmer Stillleben basteln. Im Alter von fünf Jahren war ich mir sicher, dass ich Modeschöpferin werden wollte. Aber als ich dann auf der Akademie war, fand ich es doch zu viel Rumgezupfe an der Nähmaschine. So wurde ich also Stylistin. Das ist wirklich meine Leidenschaft. Ich versuche immer mich selbst zu übertreffen, mich neu zu erfinden. Manchmal ist das ein bisschen nervig für die Menschen, die mit mir zusammenwohnen. Ich habe viele Sammlungen und liebe Ton-in-Ton-Arrangements. Wenn wir ein neues Sofa kaufen müssen, denke ich ewig darüber nach. Meinen Mann macht das verrückt, er ruft dann: „Wann kaufen wir einfach mal etwas Buntes?“ Aber das wird nie passieren. Es muss einfach alles stimmen. Dass ich etwas schön finde, passiert nicht so schnell. Mein Mann traut sich darum auch nicht, mir einfach mal was zu kaufen. Aber wenn er mich wirklich überraschen will, geht er zu Sukha (führendes Geschäft für Lifestyle-Accessoires in Amsterdam, Red.), um genau die Vasen zu kaufen, die ich schon ganz lange haben möchte. Das ist so lieb!”

Hast du kürzlich mal einen blumigen Schatz gefunden? Und wenn ja, wo?

Cleo: „Eigentlich bin ich immer auf der Suche nach aparten Dingen, die ein kleines bisschen anders sind. Flohmärkte, Second Hand-Läden, die Natur... ich streune überall herum auf der Suche nach einem schönen Blatt, einem schönen Stein, Tonwaren, Keramik oder Glas. Das sammle ich dann für meine Produktionen. Es steht alles nach Farben sortiert auf Brettern in meinem Arbeitszimmer, von Rosa bis Holz, Terrakotta, sandfarben, in Weiß, Schwarz-Weiß, Schwarz, darüber helles Glas, dann ein bisschen Grau, dann ein Verlauf von Zartgrün zu Dunkelgrün und so geht es weiter. Es ist ein bisschen wie mein eigenes kleines Museum. Mein ganzes Haus ist voll mit Ecken und Schränken, mit Nischen in denen etwas steht. Meine Kinder sammeln auch schon wie verrückt, sie kommen immer wieder mit Federn, Steinen und Blumen nach Hause. Die Sachen von Lev sind immer vollgestopft mit allerlei verrückten Sachen.”

„Ein schöner Strauß ist nie steif, sondern raffiniert, verspielt und unverwechselbar"

Hast du besondere Erinnerungen an eine Blume in deinem Leben?

Cleo: „An Wicken, weil meine Mutter immer welche kauft , wenn ich Geburtstag habe. Sie findet, die passen zu mir, mit ihren wunderschönen zarten Farben. Und sie duften so gut. Eine echte Frühlingsblume. Man kann auch die langen Wilden kaufen. Sie sind unglaublich zart und zerbrechlich, aber in einem Strauß sind sie so schön, eigentlich fast wie aus einem Märchen. ”

Was sind deine liebsten Blumenadressen?

Cleo: „In IJburg in Amsterdam: Bloem aan Zee. Dort machen sie spielerisch kombinierte Sträuße mit vielen außergewöhnlichen Blumen. Wenn ich Blumen für Produktionen brauche, gehe ich meistens in die Stadt (Amsterdam, Red.) zu Pompom oder Gerda’s. Dort bestelle ich besondere Sachen für mich. Fleurmonde ist auch toll. Da haben sie viele alte Vintage-Sachen. Besondere Schätze, die sie sammeln und dann wieder verkaufen. Bei Tuin van Judith wird viel mit getrockneten Blüten gearbeitet, die Judith bei ihrem Haus im Veluwe-Wald pflückt. Ein schöner Strauß ist nie steif, sondern raffiniert, verspielt und unverwechselbar.”

Was sind deine liebsten (Frühlings-)Blumen?

Cleo: „Im letzten Jahr war ich im Frühling in Schweden, dort standen draußen ganze Lupinen-Horste, in allen Nuancen und Farben. Die finde ich sehr schön. Wicken waren auch in meinem Brautstrauß, weil sie so schön sind und so wunderbar riechen. Nach Pfingstrosen bin ich verrückt, wenn sie voll erblüht sind. Alle Blütensorten, Wiesenkerbel, Mohnblumen, Rosen – die großen, stark gefüllten – krautige Blumen, Doldenblüten, Dill, Bärenklau, Angelika... man kann sie gar nicht alle aufzählen! Für Produktionen suche ich mir meist gerade die Blumen aus, die nirgendwo zu bekommen sind. Dann gehe ich mit meiner Rosenschere in den Wald – ich weiß nicht mal, ob man das darf –und ich ziehe sie einfach aus dem Boden. Ich fahre immer wieder mit ganzen Insektenfamilien in meinem Auto herum. Ich habe mich auch schon mehr als einmal buchstäblich in die Brennnesseln gesetzt. Aber, ich hatte die richtigen Blumen! Meistens suche ich so lange, bis ich gefunden habe was ich suche. Einmal war es 30 Grad warm, und nach der Fahrt im Auto blieb von meinen Blumen nichts übrig, alle waren schlapp als ich zu Hause ankam... Mein einziger Gedanke war ‚Dann muss ich heute Abend nochmal in den Wald‘. So läuft das bei mir.”

Was sind deine liebsten (Frühlings-)Blumen?

Cleo: „Im letzten Jahr war ich im Frühling in Schweden, dort standen draußen ganze Lupinen-Horste, in allen Nuancen und Farben. Die finde ich sehr schön. Wicken waren auch in meinem Brautstrauß, weil sie so schön sind und so wunderbar riechen. Nach Pfingstrosen bin ich verrückt, wenn sie voll erblüht sind. Alle Blütensorten, Wiesenkerbel, Mohnblumen, Rosen – die großen, stark gefüllten – krautige Blumen, Doldenblüten, Dill, Bärenklau, Angelika... man kann sie gar nicht alle aufzählen! Für Produktionen suche ich mir meist gerade die Blumen aus, die nirgendwo zu bekommen sind. Dann gehe ich mit meiner Rosenschere in den Wald – ich weiß nicht mal, ob man das darf –und ich ziehe sie einfach aus dem Boden. Ich fahre immer wieder mit ganzen Insektenfamilien in meinem Auto herum. Ich habe mich auch schon mehr als einmal buchstäblich in die Brennnesseln gesetzt. Aber, ich hatte die richtigen Blumen! Meistens suche ich so lange, bis ich gefunden habe was ich suche. Einmal war es 30 Grad warm, und nach der Fahrt im Auto blieb von meinen Blumen nichts übrig, alle waren schlapp als ich zu Hause ankam... Mein einziger Gedanke war ‚Dann muss ich heute Abend nochmal in den Wald‘. So läuft das bei mir.”

Erzähle uns doch bitte, was diese Zusammenkunft-Produktion für dich so besonders macht?

Cleo: „Ich finde es sowieso richtig schön, mit Blumen und Pflanzen zu arbeiten. Und ich bekomme nicht oft einen Auftrag, bei dem ich die Möglichkeit habe, so künstlerisch zu arbeiten. So ungewöhnlich und kreativ ‚neben der Spur’, ein bisschen im Tim Walker-Stil. So, als ob man ein neues Märchen kreiert und das mystische, feminine und sinnliche des Frühling darin einwebt. Es fühlt sich großartig an, solche Freiheiten zu haben. Sich selbst herauszufordern, um die Jugend und das Zarte und Besondere des Frühlings abzubilden_______. ”

Cleo likes to follow the following stylists:
@Hans Blomquist, ein echter Künstler, er macht die unglaublichen größten Settings, mixt alle Themen mit neuen Dingen, wodurch sie echt aussehen und noch mehr Charakter bekommen.
@Lotta Agaton,eine großartige dänische Stylistin. Ich bewundere ihren Stil und wie sie in der Lage ist, ein so strenges Design so zu stylen dass es spielerisch und ungewöhnlich aussieht. Ihre Auswahl bei den Materialien, die Kombination und das lockere Styling, die Verwendung alltäglicher Entwürfe auf eine ganz eigene und überraschende Art und Weise.
@Ditte Isager, eine großartige Fotografin mit wunderschönen Licht und Blickwinkeln.
@Local Milk - Elizabeth Kirby, Fotografin und Stylistin, die Essen herrlich ungezwungen in Szene setzt lesen Sie hier
unser Interview mit Beth Kirby)
@Laura Makabreskuhabe ich erst kürzlich entdeckt, sie macht tolle, märchenhafte Fotos.
@Lynda Gardener, eine Stylistin aus Australien mit dem großartigen Hotel The Estate, wo es einen „Scheunen“-artigen Raum gibt, in dem viele Zusammentreffen stattfinden.
@Local Gatherings, ein australischer Betrieb, der auf eine ganz schöne, einfache Art und Weise Feste ausrichtet.
@Ruby Mary Lennox, eine Floristin aus Berlin, die wunderschöne, aufwändige Sträuße macht (lesen Sie hier
unser Interview mit Ruby Mary Lennox in Ausgabe 1 von The Green Gallery).
@Tim Walker, ein umwerfender Fotograf und Künstler, dessen Bilder einfach märchenhaft sind.

Konzept
Cleo Scheulderman & Jeroen van der Spek

Styling
Cleo Scheulderman

Fotografie und Film
Jeroen van der Spek

Blumenstyling
Tuin van Judith von Judith de Vries und Marijn van der Leeuw

Visagist
Manous Nelemans

Foodstyling und Rezepte
Ajda Mehmet

Assistenz
Lisa van Scherpenzeel & Milo Kol

Model
Liza Wassenaar

Video editor
Rutger Hesseling

Location
www.metaalkathedraal.nl

Mit Dank an
www.avalancherozen.nl

Credits Material für das Styling
Tische, Holzbänke, rosafarben Stühle, Leiter, weiße Pflanzensäcke (www.com-anders.nl text), grüne Fibrocit-Stühle (www.brutamsterdam.nl), altrosafarbene und graue Klappstühle (www.rawmaterials.nl), Vintage Kelimdecken (www.rozenklim.nl), weißes handgefertigtes Service und Tulpenvasen (www.anoukkramer.com), celadonfarbene Vase, antike Bank, runder Tisch mit Fuß, Glaskugel, Kerzenständer aus Glas (www.brechtjeolsthoorn.nl), ausgestopfter Schwan und Kakadu (www.luxurybynature.nl), Gläser (www.zarahome.com), Spitzentischdecken (www.hm.nl), Mittlere Tischdecke aus dem Stoff Aida 10445/64 von Nobilis (www.wva.nl), kleine muschel- und rautenförmige Porzellanteller (www.littleowl.eu), Bilderrahmen, Spritzflaschen (www.burbri.nl), Bekleidung über (www.creampr.nl) und (www.gan-baroo.com)

Konzept
Cleo Scheulderman & Jeroen van der Spek

Styling
Cleo Scheulderman

Fotografie und Film
Jeroen van der Spek

Blumenstyling
Tuin van Judith von Judith de Vries und Marijn van der Leeuw

Visagist
Manous Nelemans

Foodstyling und Rezepte
Ajda Mehmet

Assistenz
Lisa van Scherpenzeel & Milo Kol

Model
Liza Wassenaar

Video editor
Rutger Hesseling

Location
www.metaalkathedraal.nl

Mit Dank an
www.avalancherozen.nl

Credits Material für das Styling
Tische, Holzbänke, rosafarben Stühle, Leiter, weiße Pflanzensäcke (www.com-anders.nl text), grüne Fibrocit-Stühle (www.brutamsterdam.nl), altrosafarbene und graue Klappstühle (www.rawmaterials.nl), Vintage Kelimdecken (www.rozenklim.nl), weißes handgefertigtes Service und Tulpenvasen (www.anoukkramer.com), celadonfarbene Vase, antike Bank, runder Tisch mit Fuß, Glaskugel, Kerzenständer aus Glas (www.brechtjeolsthoorn.nl), ausgestopfter Schwan und Kakadu (www.luxurybynature.nl), Gläser (www.zarahome.com), Spitzentischdecken (www.hm.nl), Mittlere Tischdecke aus dem Stoff Aida 10445/64 von Nobilis (www.wva.nl), kleine muschel- und rautenförmige Porzellanteller (www.littleowl.eu), Bilderrahmen, Spritzflaschen (www.burbri.nl), Bekleidung über (www.creampr.nl) und (www.gan-baroo.com)

Eine Auswahl von Cleo Scheulderman Timeline, @cleoscheulderman