#2 Ode an den Efeu

   Großzügiges Geschenk der Natur

Oh teuflischer und wunderschöner Giftefeu… wie keine andere erobert diese Pflanze ihre Umgebung. Glänzend wie ein echter Weltstar, zieht sie die gesamte Aufmerksamkeit auf sich, bei ihrem Eroberungszug hält sie nichts zurück. Ihre prachtvolle Kleidung zeigt die bezauberndsten Farben, vom tiefsten, dunkelsten Rubinrot bis zum wunderschönen Smaragdgrün. Diese faszinierende Pflanze hat nicht die Absicht wieder zu gehen, wenn sie einmal ein Auge auf dich geworfen hat. Sie klammert sich an dir fest, bis du aufgibst oder der Vorhang fällt. Unerschütterlich wie eine echte Diva_______.

Nur wenige Pflanzenarten stoßen auf so viel Ablehnung wie der Giftefeu. Langsam, aber ständig wachsend, trotz der härtesten Wetterbedingungen, ist er die stärkste und entschlossenste Pflanze die es gibt. Die dreiblättrige, nordamerikanische Schönheit versteckt sich, indem sie mit ihrer Umgebung nahtlos verschmilzt, verändert ihre Farbe mit den Jahreszeiten und spielt eine interessante Rolle im Ökosystem. Während der Giftefeu und seine Verwandten von den meisten Gärtnern und Wanderern uneingeschränkt gehasst werden, hat die Pflanze eine faszinierende Geschichte und wird von umweltbewussten Menschen als ein großes Geschenk der Natur angesehen. In einer Zeit in der Nachhaltigkeit, Luxus und Materialerneuerungen eine dynamisch vernetzte Triangulation bilden, die der Kreativindustrie Impulse verleiht, ist das pflanzliche Leben – der Giftefeu eingeschlossen – zu einer unendlichen Quelle für Neuinterpretationen in der Mode, der Architektur und im Interieur Design geworden. Denn Vergangenheit und Gegenwart werden zusammengeführt, das Natürliche und das Künstliche, das Organische und das Strukturierte, das Luxuriöse und das Bescheidene...

Marta Bevaqua Photography.

Über Trendland

Trendland.com hat schnell die Führungsposition in Bezug auf biologische Themen und spontane Trendinformation für sich beansprucht. Das noch relativ junge E-zine (2006) hat eine signifikante Anzahl von Followern unter internationalen Trendwatchern und ähnlichen Design-Addicts. Dabei werden alle Möglichkeiten in Bezug auf außergewöhnliche Inhalte und attraktives Webdesign bis ins Letzte ausgereizt, was die Webseite zu einem Lichtblick für unersättliche Ästheten auf der ganzen Welt macht.

Exotische Kuriosität

In der Vergangenheit waren europäische Sammler begierig darauf, in der Neuen Welt Pflanzen wie den Giftefeu zu kaufen, denn sie galten als exotisch und potenziell für medizinische Zwecke nutzbar. So blieb der Giftefeu Jahrzehnte lang eine geschätzte Kuriosität, wenn Reisende und Siedler ihn nach Europa schickten, um ihn in königlichen Gärten zu kultivieren. So sehr, wie die Pflanze die Neugierigen damals irritiert haben wird, das Paradigma, das den Giftefeu als Geschenk der Natur umgibt, existierte bereits. Der entscheidende Punkt ist jedoch, dass man lernt die Pflanze zu erkennen und ihren Platz in der Natur zu respektieren. Kennt man ihren Entwicklungszyklus, weiß man, wann ihre ätherischen Öle besonders aktiv sind und wie hoch sie im Sommer wächst. In dieser Zeit sollte man sich vom Giftefeu fernhalten und seine Selbstschutzmechanismen respektieren.

Gefeierte geschmeidige Kletterpflanze

Während wir Abstand halten, sind wir in der Lage die Schönheit zu erkennen, die Dichter wie Henry Kendall und Autoren wie Charles Dickens beschrieben haben. Der Efeu wurde zu einer Muse für unzählige Künstler auf der ganzen Welt. Die Art Nouveau machte ihn zu einem zentralen Objekt der Bewunderung, indem sie die Kletterkünste der geschmeidigen Efeupflanze in der Architektur und in vielen Metallarbeiten feierte. Diese Bildsprache schmückt alles im Haus und am Haus, vom Spiegel über die Lampenfassung bis hin zum Türrahmen oder den Eingang der Pariser Metro Stationen, eine Ikone des Designs. Heutzutage übernehmen die Architekten dieses Vokabular und übertragen es in eine minimalistische Ästhetik. Dabei konzentrieren sie sich auf eine einzelne gewundene Linie für Treppenstrukturen und Türgriffe, eine organische Umarmung an den Rändern von Wänden oder sie feiern die Qualität eines einzelnen Zweiges, der bis an die Spitze klettert. Das gleiche Konzept hat moderne Juweliere veranlasst zusammenzuarbeiten: Christies und Latest Revival präsentierten ein zentrales Schmuckstück aus mit Diamanten verzierten Zweigen in Weißgold.

Die märchenhaften Blumen, die einst erblühten
Und unter ihre Farbe zu lächeln scheinen
Sie verweilten bis der Herbst kam
Und der Herbst sah sie vergehen
Die smaragdgrünen Blätter, inzwischen errötet
Haben die Winde davongetragen
Doch wie um diese traurige Szene aufzuheitern
Lebt der Efeu weiter

Gedicht von Henry Kendall

Gefeierte geschmeidige Kletterpflanze

Während wir Abstand halten, sind wir in der Lage die Schönheit zu erkennen, die Dichter wie Henry Kendall und Autoren wie Charles Dickens beschrieben haben. Der Efeu wurde zu einer Muse für unzählige Künstler auf der ganzen Welt. Die Art Nouveau machte ihn zu einem zentralen Objekt der Bewunderung, indem sie die Kletterkünste der geschmeidigen Efeupflanze in der Architektur und in vielen Metallarbeiten feierte. Diese Bildsprache schmückt alles im Haus und am Haus, vom Spiegel über die Lampenfassung bis hin zum Türrahmen oder den Eingang der Pariser Metro Stationen, eine Ikone des Designs. Heutzutage übernehmen die Architekten dieses Vokabular und übertragen es in eine minimalistische Ästhetik. Dabei konzentrieren sie sich auf eine einzelne gewundene Linie für Treppenstrukturen und Türgriffe, eine organische Umarmung an den Rändern von Wänden oder sie feiern die Qualität eines einzelnen Zweiges, der bis an die Spitze klettert. Das gleiche Konzept hat moderne Juweliere veranlasst zusammenzuarbeiten: Christies und Latest Revival präsentierten ein zentrales Schmuckstück aus mit Diamanten verzierten Zweigen in Weißgold.

Die märchenhaften Blumen, die einst erblühten
Und unter ihre Farbe zu lächeln scheinen
Sie verweilten bis der Herbst kam
Und der Herbst sah sie vergehen
Die smaragdgrünen Blätter, inzwischen errötet
Haben die Winde davongetragen
Doch wie um diese traurige Szene aufzuheitern
Lebt der Efeu weiter

Gedicht von Henry Kendall

Indoor-Natur

Neben dem architektonischen Dialog liegt der Fokus heutzutage mehr und mehr auf unserer Umwelt und der Notwendigkeit, in unserem Lebensstil die Außenwelt ins Haus zu bringen. Parallel zu der wachsenden Zahl vertikaler Gärten im Stadtbild erleben wir, dass die Rückkehr pflanzlichen Lebens in unser Interieur und in der Ladengestaltung immer mehr Freunde gewinnt. Es gibt viele Concept Stores, die eine Kulisse für ganzheitlichere Umgebungen bieten, zum Beispiel Loose Leaf in Melbourne mit einer ganz eigenen, experimentellen Interpretation der Indoor-Natur. Interieurdesigner haben den Efeu als ein neues Vehikel für Material-Experimente wie Einschlüsse, Schnitzereien und Digitaldrucke auf formbaren Materialien entdeckt. Nynke Kosters Stuhl-Kollektion „Elements of time“ gießt museale Tür-Schnitzereien in Silikonformen. Dabei werden den historischen Ornamenten Beschichtungen aus Schaumstoff und unkonventionelle Farben entgegengesetzt. So wird das das filigrane Efeumuster in einen völlig neuen Kontext gebracht, was den Weg für weitere Design-Interpretationen bereitet.

Nymphen

Giambattista Vallis Couture Kollektion für den Herbst/Winter 2012/2013 ist bereits eine Verkörperung der Liebesbeziehung der Mode zum sich schlängelnden Muster der Efeuranken. Die Kollektion ist eine fast mystische Interpretation nymphenhafter Silhouetten und nimmt Bezug auf Botticelli-Gemälde und deren opulente filigrane Muster. Die Transparenz von Vallis Silhouetten bedient sich auch der präraffaelitischen Vision von Schönheit und Stil, bei der detaillierte Verzierungen eine große Bedeutung haben, sie sind die ultimative Verkörperung von Anmut und Grazie. Die Präsenz der Efeumuster in der Mode von heute trifft auf eine Rückkehr üppiger Details, intensiver Farben und komplexer Kompositionen. Es gibt eine kompromisslose Hinwendung zur Opulenz, in der die unbändige Efeu-Pflanze auf fantastischen Jacquards, Brokaten, Samt- und Velourstoffen neu interpretiert wird, und auf deren Oberfläche sie in aller Üppigkeit aufzublühen darf.

Frühling/Sommer 2016

Schauen wir noch auf das, was bei den Frühling/Sommer 2016 Kollektionen auf den Catwalks zu sehen war: luxuriöse Stickereien und Verzierungen vom High End-Valentino Red bis zum High Street Topshop Unique. Im Kontrast dazu stehen Laser Cuttings und Muster in Schwarz- und Weißtönen als zukunftsweisenden Effekt, vor allem in der Kollektion von Marques Almeidas. Dieser schärfere Ansatz inspiriert auch richtungsweisende Männermode und Schuhmode, bei Military- und klassischen Looks mit Spitze- und Samt-Interpretationen des Efeumusters. Die Oberflächenbehandlung von Jeansstoffen mit Ausbrenner-Elementen und Bleicheffekten bildet das destruktivste Efeuthema für den Frühling und Sommer 2016, wobei beide Behandlungsarten für einen rauen und gleichzeitig romantischen Ansatz stehen. Gehasst oder geliebt, Efeu wird es immer geben_______.

Ein Auszug aus der Website von Trendland