#11 Mash-UpPortfolio

01 Victoria Roberts

 Die Chemie
der Natur

Der Organismus der Blumen

Die ästhetisch verschwommenen Bilder der talentierten Fotografin Victoria Roberts fangen den Blick ein und wecken in uns den Wunsch näher hinzuschauen. Blumen, wie du sie noch nie zuvor gesehen hast, berühren etwas tief im Inneren und streicheln deine feinsinnige Seele_______.

02 Victoria Roberts

Victoria Roberts

Die Waliserin Victoria Roberts (23), die heute in Cheltenham lebt, ist eine äußerst talentierte Fotografin, die gerne mit Blumen, Licht und Lumen spielt. Sie empfindet eine große Zuneigung zu natürlichen Organismen und deren Umgebung, und ihre einprägsamen, verschwommenen Lumen-Abdrücke sind dazu bestimmt, ästhetische Seelen auf der ganzen Welt zu berühren.
Instagram: @vicxkyz

Wie eine Rose in einem schönen Traum, die verblasst, wenn das Tageslicht aufsteigt.

03 Victoria Roberts

Verschwommen und verbrannt, doch noch immer eine erstaunlich schöne Blume.

04 Victoria Roberts

Die florale Kunst erweitert ihre Grenzen....

„EINEN GARTEN ZUM SPAZIERENGEHEN UND UNBEGRENZTE TRÄUME — WAS WILL ER MEHR? EINIGE BLUMEN ZU SEINEN FÜSSEN UND ÜBER IHM DIE STERNE_______.”
- VICTOR HUGO
05 Victoria Roberts

Ist es eine Sommerblume oder die Sonne am Himmel?

„EINEN GARTEN ZUM SPAZIERENGEHEN UND UNBEGRENZTE TRÄUME — WAS WILL ER MEHR? EINIGE BLUMEN ZU SEINEN FÜSSEN UND ÜBER IHM DIE STERNE_______.”
- VICTOR HUGO
06 Victoria Roberts

Es erscheint wie ein florales Röntgenbild, das Gebiete erleuchtet, die das Licht normalerweise nicht erreicht.

„STELL DIR VOR, SO ZU WERDEN, WIE DU ALS KLEINES KIND WARST. DEIN WAHRES SELBST IST LIEBEVOLL, HEITER UND FREI. DEIN WAHRES SELBST IST WIE EINE BLUME, WIE DER WIND, WIE DAS MEER, WIE DIE SONNE_______.”
- DON MIGUEL RUIZ
07 Victoria Roberts

Ein Kaleidoskop floraler Farben

„STELL DIR VOR, SO ZU WERDEN, WIE DU ALS KLEINES KIND WARST. DEIN WAHRES SELBST IST LIEBEVOLL, HEITER UND FREI. DEIN WAHRES SELBST IST WIE EINE BLUME, WIE DER WIND, WIE DAS MEER, WIE DIE SONNE_______.”
- DON MIGUEL RUIZ
15 Victoria Roberts

Blumenensemble

Hortensien, Rhododendron, Vergissmeinnicht, Tulpen, Narzissen, Rosen, Lilien, Nelken, Schleierkraut

„Vom Studium des menschlichen Körpers als Thema, hat dieses Projekt mich dazu gebracht, die Beziehung des Körpers zu Ort und Raum zu erforschen. Dies hat eine Untersuchung der Oberfläche meines eigenen Körpers in Bezug auf die Umwelt, in diesem Fall das Studieren von Blumen, ausgelöst. Der Prozess war integraler Bestandteil der Reise, von der Selbstbetrachtung bis zur Art und Weise, wie die Arbeiten die Verbindung des Selbst mit seiner Umgebung darstellen.”

Eine Reihe von Blau-, Lila- und Rosatönen

„Ich bin mit meinem Garten in einem Waldgebiet und einem Strand am Ende der Straße aufgewachsen und war umgeben von Natur, Pflanzen, Blumen und dem Meer. Ich habe mich immer daran erinnert, dass in meinem Garten, im Haus meiner Eltern, die Hortensien und der Rhododendron immer rechtzeitig zu meinem Geburtstag im Juni blühten und den ganzen Garten mit einer Reihe von Blau-, Lila- und Rosatönen bedeckten. Ich war überzeugt, dass diese magische Präsentation der Farben der Natur nur für mich gedacht war.”

Die Chemie der Natur

„Durch Experimente während meiner Zeit an der Universität stieß ich auf den Lumen-Druckprozess. Ursprünglich hatte ich mit Fotogrammen gearbeitet, wollte aber Farbe, doch ich hatte damals noch keinen Zugang zur Farbchemie. Dann sprach ich mit den Technikern, die sich auf alternative Verfahren spezialisiert hatten, und diese schlugen mir vor, Lumenprints auszuprobieren. Zunächst hielt ich mich an die traditionelle Art, sie zu drucken, aber ich wollte etwas anderes, also begann ich mit Papieren, Pflanzen und Chemie zu experimentieren, was ich auch heute noch tue.”

„WIR ALLE TRÄUMEN VON EINEM MAGISCHEN ROSENGARTEN AM HORIZONT, STATT DIE ROSEN, DIE HEUTE VOR UNSEREM FENSTER BLÜHEN, ZU GENIESSEN_______.”

In Verbindung mit der Natur

„Spaziergänge und die Farbenpracht um mich herum inspirieren die meisten meiner Arbeiten, durch die Interaktion mit der Natur. Ich finde, es gibt nichts Friedlicheres und Bunteres als die Blumen in den Wäldern, im Frühling und Sommer. Deshalb gefällt mir die Idee dieses inspirierenden Zitats von Bill Viola (Blurring the Boundaries, 1997): „Die Landschaft ist das Bindeglied zwischen unserem äußeren und inneren Selbst. Ihre Substanz ist ebenso sehr Verstand wie Körper, und wir können ebenso wenig unabhängig und getrennt davon betrachtet werden, wie eine lebende Zelle autonom innerhalb des Körpers ihres Wirtes betrachtet werden kann.””

Text
Rosanne Loffeld

Fotografien
Victoria Roberts

Text
Rosanne Loffeld

Fotografien
Victoria Roberts