#11 Mash-UpInterview

01 Alexandra Dao

Blumen in den Dingen,
die man nicht sieht

Die Fotografin Alexandra Dao ist total verliebt in Blumen.... Ihre Blumenbilder sind wie ein flüchtiges Versprechen, das offenbart, was sich zwischen den Dingen befindet. Sie sucht nach Inspiration in den Mustern der Blütenblätter und in fließenden Schattenformen, während sie Spuren von Licht in die Tiefen der Dunkelheit wirft_______.

Was ist deine früheste Erinnerung an Blumen?

„Kleine Blumen. Veilchen, immer wieder. Ihr Duft ist so bewegend, so wohlriechend. Und auch das Vergissmeinnicht. Als Kind war ich auch begeistert von der Bubikopf-Pflanze (Soleirolia soleirolii), die überall auf der Terrasse meiner Großmutter wuchs. Die englischen Namen dieser Pflanze (Anmerk. d. Red. „Mind Your Own Business“ oder „Baby’s Tears“) haben meine Fantasie beflügelt. Das gilt auch für Blumen mit magischem Charme - meine Oma hatte Katzenminze (Nepeta) und ich war fasziniert von deren magischer Wirkung auf Katzen. Das ätherische Öl in der Pflanze soll die Wirkung von Katzenpheromon nachahmen. Zu meinen intensivsten Kindheitserinnerungen gehört auch, dass ich an Sommerabenden, gemeinsam mit meiner Tante, den Nektar aus den Blüten der Bartnelken gesaugt habe.“

Welche Blumen haben dich zum Weinen gebracht?

„Hyazinthen - für mich verströmen sie ein Aroma der Vergänglichkeit. So intensiv. Und das jeden Frühling.“

03 Alexandra Dao
02 Alexandra Dao

Wer ist Alexandra Dao?

Alexandra Dao ist eine in London lebende Fotografin, die sich auf florale Kunst spezialisiert hat. Als Bildredakteurin und Fotografin ist sie überzeugt, dass Inspirationen nicht immer groß sein müssen. Vielmehr sind es oft die kleinsten Dinge im Leben, die uns alle verbinden. Irgendwo in dem Raum zwischen den Dingen und den Dingen, die man nicht sieht. In ihren Arbeiten geht es deshalb darum, die Schönheit im Alltag zu finden.

04 Alexandra Dao
05 Alexandra Dao

Was ist deine früheste Erinnerung an Blumen?

„Kleine Blumen. Veilchen, immer wieder. Ihr Duft ist so bewegend, so wohlriechend. Und auch das Vergissmeinnicht. Als Kind war ich auch begeistert von der Bubikopf-Pflanze (Soleirolia soleirolii), die überall auf der Terrasse meiner Großmutter wuchs. Die englischen Namen dieser Pflanze (Anmerk. d. Red. „Mind Your Own Business“ oder „Baby’s Tears“) haben meine Fantasie beflügelt. Das gilt auch für Blumen mit magischem Charme - meine Oma hatte Katzenminze (Nepeta) und ich war fasziniert von deren magischer Wirkung auf Katzen. Das ätherische Öl in der Pflanze soll die Wirkung von Katzenpheromon nachahmen. Zu meinen intensivsten Kindheitserinnerungen gehört auch, dass ich an Sommerabenden, gemeinsam mit meiner Tante, den Nektar aus den Blüten der Bartnelken gesaugt habe.“

Welche Blumen haben dich zum Weinen gebracht?

„Hyazinthen - für mich verströmen sie ein Aroma der Vergänglichkeit. So intensiv. Und das jeden Frühling.“

Meine liebste essbare Blume ist...

„Kapuzinerkresse - weil sie mich an meine Tochter und an Sommerabende erinnern. Sie schmeckt pfeffrig, und die Blüten sind leuchtend bunt. Am besten schwenkt man die Blätter und Blüten der Kapuzinerkresse mit Salatblättern und ein paar in Scheiben geschnittenen Pfirsichen in Olivenöl, Salz, Pfeffer und einem Schuss Balsamico-Essig. Die gesamte Blume ist essbar - Knospen, Samen, Blüten und Blätter. Köstlich!“

06 Alexandra Dao
07 Alexandra Dao
08 Alexandra Dao

Pflanzen- & Blumenensemble

Teerose, Mohnblume, Gartenrose, Duftwicke

„ZU MEINEN INTENSIVSTEN KINDHEITSERINNERUNGEN GEHÖRT, DASS ICH AN SOMMERABENDEN, GEMEINSAM MIT MEINER TANTE, DEN NEKTAR AUS DEN BLÜTEN DER BARTNELKEN GESAUGT HABE_______.“

Meine liebste essbare Blume ist...

„Kapuzinerkresse - weil sie mich an meine Tochter und an Sommerabende erinnern. Sie schmeckt pfeffrig, und die Blüten sind leuchtend bunt. Am besten schwenkt man die Blätter und Blüten der Kapuzinerkresse mit Salatblättern und ein paar in Scheiben geschnittenen Pfirsichen in Olivenöl, Salz, Pfeffer und einem Schuss Balsamico-Essig. Die gesamte Blume ist essbar - Knospen, Samen, Blüten und Blätter. Köstlich!“

Ohne Blumen wäre das Leben...

„...weniger schön.“

Was ist deine Lieblingsblume für das Schlafzimmer?

„Eine kleine Vase mit beruhigenden Englischen Hasenglöckchen.“

Stehen auch Blumen auf deinem Gartentisch?

„Ja, Ringelblumen! So ein starkes, verführerisches Aroma. Ich liebe den Duft der Ringelblumen. Stechend, moschusartig, scharf. Der Duft bringt immer eine Flut von Erinnerungen mit sich. Während meiner Kindheit in Botswana hatte ich mein eigenes kleines RIngelblumenfeld. Darin habe ich gerne gesessen und den Duft eingeatmet. Ich habe die Samen verstreut, und vor meinem geistigen Auge schien es, als ob die neuen Ringelblumen über Nacht sprießen würden. Es war mein Lieblingsplatz in unserem trockenen und staubigen afrikanischen Garten.“

08 Alexandra Dao

Pflanzen- & Blumenensemble

Teerose, Mohnblume, Gartenrose, Duftwicke

In welchem öffentlichen Raum wird am besten mit Blumen gearbeitet?

„Es gibt einen zurückgewonnenen Garten in einer öffentlichen Straße, in der Nähe meines Wohnortes im Südosten Londons, einen ‚sozialen‘ Garten, den ich liebe. Der Besitzer hat ein erstaunliches Auge für Farbe und Textur. Eine Menge Planung und Kunstfertigkeit ist in die Gestaltung des wildnatürlichen Gartens eingeflossen, und die Leute kommen aus ganz South East London, um ihn zu bewundern. Er steht auf große künstlerische Farbverläufe und Pflanzen, die sich selbst aussäen, inspiriert von der britischen Gärtnerin Beth Chatto und Miracle Oslers Gartenbuch A Gentle Plea for Chaos.“

„ICH LIEBE DEN DUFT DER RINGELBLUME. STECHEND, MOSCHUSARTIG, SCHARF. WÄHREND MEINER KINDHEIT IN BOTSWANA HABE ICH DIE SAMEN VERSTREUT UND VOR MEINEM GEISTIGEN AUGE SCHIEN ES, ALS OB DIE NEUEN RINGELBLUMEN ÜBER NACHT SPRIESSEN WÜRDEN_______.“
09 Alexandra Dao
10 Alexandra Dao
11 Alexandra Dao
12 Alexandra Dao

In welchem öffentlichen Raum wird am besten mit Blumen gearbeitet?

„Es gibt einen zurückgewonnenen Garten in einer öffentlichen Straße, in der Nähe meines Wohnortes im Südosten Londons, einen ‚sozialen‘ Garten, den ich liebe. Der Besitzer hat ein erstaunliches Auge für Farbe und Textur. Eine Menge Planung und Kunstfertigkeit ist in die Gestaltung des wildnatürlichen Gartens eingeflossen, und die Leute kommen aus ganz South East London, um ihn zu bewundern. Er steht auf große künstlerische Farbverläufe und Pflanzen, die sich selbst aussäen, inspiriert von der britischen Gärtnerin Beth Chatto und Miracle Oslers Gartenbuch A Gentle Plea for Chaos.“

Wenn du an ein Blumenfeld denkst, welche Blumen stellst du dir dann vor?

„Ich stelle mir ein englisches Feld mit Kornblume, Schafgarbe, Feldmohn, Wiesenbutterblume, Dotterblume, Weißklee, Rotklee, Schleifenblume, Brunelle, Taglichtnelke und Wiesenmargeriten vor. Es fühlt sich zeitlos und magisch an - die Art von Ort, an dem Feen erscheinen sollten.“

Wie sieht deine Lieblingsvase aus, in der du Blumen arrangierst?

„Eine einfache Milchflasche. Die funktioniert immer, ganz egal ob es ein Feldblumenstrauß oder eine einzelne Rose ist.“

Wenn ich einen Magnolienbaum sehe, möchte ich...

„...an die Tür des Besitzers klopfen und fragen, ob ich einen Zweig mit nach Hause nehmen kann, um ihn zu fotografieren. Ich hätte gern eines Tages meinen eigenen Magnolienbaum. In der Zwischenzeit muss ich mir die Magnolien ‚ausleihen’_______!“

Text
Rosanne Loffeld

Fotografie und Styling
Alexandra Dao

„ICH LIEBE DEN DUFT DER RINGELBLUME. STECHEND, MOSCHUSARTIG, SCHARF. WÄHREND MEINER KINDHEIT IN BOTSWANA HABE ICH DIE SAMEN VERSTREUT UND VOR MEINEM GEISTIGEN AUGE SCHIEN ES, ALS OB DIE NEUEN RINGELBLUMEN ÜBER NACHT SPRIESSEN WÜRDEN_______.“

Eine Auswahl aus der Timeline von Alexandra Dao auf Instagram, @alexandra_dao